Der WildWasserWeg im Stubaital

Beim Sommerurlaub in Tirol sind viele Wanderer oft mit dem Angebot überfordert – denn Tirol hat viel zu bieten. Ob im Tal oder hoch in den Alpen – die Wanderwege in Tirol sind vielfältig.

Wer gerne das Wechselspiel von Fels und Wasser beobachten möchte, liegt beim WildWasserWeg im Stubaital genaur richtig. Der Wanderweg führt auf 3 Etappen vom Wasserfall aus hinauf bis zur Quelle.

Etappe 1: von der Tschangelair Alm bis zum Grawa Wasserfall

Dieser Weg ist in etwa fünfundvierzig Minuten zurückzulegen und ist etwa zwei Kilometer lang. Ausgangspunkt ist das rechte Ruetzufer, von welchem aus eine von Lawinengängen geprägte Flora zu beobachten ist. Die Landschaft ist von Beerensträuchern, Birken und Fichtenstreifen geprägt.

Der Wasserfall am Wasserweg

Nach einer Wegbiegung eröffnet sich die Aufsicht auf den atemberaubenden Grawa Wasserfall, welcher ganz auf die Jahreszeit mehr oder weniger Wasser führt. Am besten kann der Grawa Wasserfall von der Gesundheitsplattform am Fuße des Wasserfalls beobachtet werden.

Bereits eine Stunde Aufenthalt am Wasserfall verbessert die oberen Atemwege – von daher stehen Holzliegen und Bänke bereit, die zum Ausruhen einladen. Übrigens ist die Gesundheitsplattform am Grawa Wasserfall ein barrierefreies Ausflugsziel.

Etappe 2: vom Wasserfall zur Sulzenau Alm und zur Sulzenauhütte

Dieser Wanderweg kann in etwa zwei bis drei Wanderstunden zurückgelegt werden und ist etwa vier Kilometer lang. Auf der Wanderung werden 660 Höhenmeter zurückgelegt.

Der Wanderweg führt über den alten Almsteig weiter, welcher nur für geübte Wanderer geeignet ist. Voraussetzung sind eine gute Kondition und Wanderschuhe, da der Boden an vielen Stellen nass ist.

Auch von dieser Etappe aus kann der Grawa Wasserfall aus von zwei Aussichtspunkten aus beobachtet werden. Achtung, es kann nass werden!

Die zweite Etappe des WildWasserWegs

Auf 1.800 Metern befindet sich die Sulzenegg, von dort aus geht es durch den Talkessel weiter hinauf zur Sulzenalm. Dieser Weg bietet einen imposanten Ausblick auf die drei Wasserfälle und den Gletscher.

Von der Almhütte aus geht es weiter zum größten der drei Wasserfälle, welcher auf über 200 Metern zur Sulzenaualm hinunterfällt. Diese Etappe endet an der Sulzenauhütte.

Etappe 3: von der Sulzenauhütte hinauf zum Gletscher

Die letzte Etappe des WildWasserWeges widmet sich der Gletscherwelt. Auf der letzten Etappe werden etwa 400 Höhenmeter auf einem Wanderweg von drei Kilometern zurückgelegt.

Der Weg führt durch die Gletscherwelt von der Sulzenauhütte bis zum Fuß des Sulzenauferners. Der erste beeindruckende Aussichtspunkt ist der Moränensee Blaue Lacke. Von dort aus geht es an Gletscherschliffen und am Gletscherbach hinauf zum Sulzenaugletschers.

Die Landschaft ist vom Wasser geprägt: Gletschersee, Rinnsäle, Gletschermühlen und kleine Wasserfälle. Von hier aus kann das Zuckerhütl beobachtet werden, der höchste Berg der Stubaier Alpen. Der Name Zuckerhütl stammt von der kleinen Schneekuppe, die dieser Berg ständig trägt.

Der WildWasserWeg im Stubaital